An der schmalen Scheltenpassstrasse, die das Tal von Delémont mit Balsthal verbindet, findet man zwischen romantischen Wäldern und steilen Weiden die kleine Ortschaft Schelten. Es ist die nördlichste Gemeinde des Kantons Bern und sie befindet sich im hintersten Teil des Val Terbi, genau auf der Sprachgrenze. Von Westen her heisst es auf der Ortstafel „La Scheulte“ und die Wirtschaft „Restaurant du Moulin“, von Osten her „Schelten“ und „Restaurant Scheltenmühle“. Es ist eigentlich kein Dorf, denn zur Gemeinde gehören nur 13 weit verstreute, einsam gelegene Häuser mit zurzeit 37 Einwohnern. Das Zentrum bilden an der Strasse das Restaurant und in einem kleinen Seitental das Schulhaus, ein richtiges Mehrzweckgebäude.